Neo Rauchs neue Bilderrätsel – Wie der Leipziger Maler seine künstlerische Mitte ausbalanciert

Daniel Thalheim Wenn Neo Rauch aus dem Atelier auftaucht und sich dem Publikum stellt, kann ihm und seiner Kunst das höchste Maß an Aufmerksamkeit gewiss sein. „Handlauf“ heißt seine aktuelle Ausstellung in der Leipziger Galerie EIGEN+ART. Gewohnt verschlüsselte Symbolbilder mit Comic-Charakter und kleinen Schlenkern zur Pop Art werden der Öffentlichkeit ab dem kommenden Wochenende präsentiert. …

Gerhard Richters Kunst – Ein Fall für die Mülltonne?

Daniel Thalheim   Am 24. April 2019 sonderten die Schnellmeldungen in Zeitung und Radio die Nachricht ab, dass der Maler Gerhard Richter einen Arbeitslosen verklagte, der aus Richters Altpapiermülltonne einige Arbeiten gefischt haben will um sich finanziell unabhängig von Hartz IV zu machen. Das Amtsgericht Köln stellte nur die Besitzansprüche fest, was an sich schon …

Zwischen Zweifel und Distanz – Warum die Farbigkeit in Arno Rinks Gemälden eine große Rolle spielt

Von Daniel Thalheim Aktuell ist in Leipzig eine große Retrospektive zum Leipziger Künstler Arno Rink zu sehen. Der ehemalige Rektor der Hochschule für Grafik und Buchkunst vertrat eine streitbare Position innerhalb des Leipziger Kunstkörpers. Er sagte von seiner Kunst, dass sie Ausdruck seiner inneren Zerrissenheit und Zweifel sei. Neben dem Unfertigen, neben der Andeutung, ist …

Zurück zum Beton – Warum der Baustoff noch immer in Mode ist

Tadao Ando, Roberto Garza Sada Center for Arts, Architecture and Design (Copyright: © Shigeo Ogawa / TASCHEN / Presse 2014-2017)

Von Daniel Thalheim Teil 1 - Betonbauwerke - weitaus mehr als „nur“ DDR und Brutalismus   Oft wird Beton mit „Platte“ gleichgesetzt. Menschen, die in der DDR aufwuchsen und lebten, wussten „ihre“ Platte zu schätzen und zu hassen. Was in den Siebzigerjahren im Wohnbau des ehemaligen Arbeiter- und Bauernstaates einsetzte war verschiedenen Faktoren unterworfen. Einerseits …

Zwischen Anpassung und Selbstverwirklichung – Wie in der DDR versucht wurde, Architekten zu kollektivieren

Von Daniel Thalheim Tobias Zervosen ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU München. Architektur und Architekturtheorie sind seine Forschungsschwerpunkte. In seiner 2017 erschienenen Publikation „Architekten in der DDR - Realität und Selbstverständnis einer Profession“ wirft er einen Brennpunkt in die Archive und bringt so Sachverhalte ans Licht, welches die starke Reibung zwischen Architekten und SED-Politikern beleuchtet. …

Glück der Neuorientierung – Hans Aichinger über Zweifel und Brüche im Leben

Hans Aichinger »untitled« oil on canvas 90 x 130 cm, 2014 (courtesy own by malerzgalerie Leipzig 2016)

Hans Aichinger gehört neben Neo Rauch zu den wenigen Leipziger Künstlern der Wendegeneration, die heute von ihrer Kunst leben können. In seinem großen und abgedunkelten Atelier saß im Herbst 2009 der Künstler und steckte sich eine blaue Gauloise an. „Künstlerzigarette“, sagte der ergraute Aichinger mit rauer Stimme. „Von Kunst zu leben, davon habe ich schon …

Aufschlussreiche Rückansichten – Wie im MdBK Provenienzforschung betrieben wird

Kunsthistorikerin Birgit Brunk (vorn) und Restauratorin Antje Hake (im Hintergrund) begutachten ein Gemälde des „Milljöh“-Zeichners Wilhelm Busch. (Foto: ARTEFAKTE 2016)

Der Zeitraum 1933 bis 1945 hält noch heute Forscher auf Trab, auch in Leipzig. Damals erwarb das Museum Skulpturen, Gemälde und Grafiken aus Privatbesitz. Einige dieser Stücke wurden unter Zwang von ihren ehemaligen Besitzern verkauft oder von den Nationalsozialisten zwangsenteignet. Kunsthistorikerin Birgit Brunk geht der Geschichte dieser Kunstwerke nach und entdeckt so manche neue Spur. …

Relikte aus der Bodenreformzeit – Am Grassimuseum für Angewandte Kunst sind Rückforderungsansprüche weitestgehend abgeschlossen

Aus der Not geboren? "Art Déco" ist kunsthistorisch ein Verlegenheitsbegriff, wie Barock und Rokoko. Hier: Blick in die Ausstellung im Grassimuseum für Angewandte Kunst in Leipzig. Das Gebäude und die Innenräumen entstanden Ende der Zwanzigerjahre des 20. Jahrhunderts und werden ebenfalls als "Art Déco"-Architektur verstanden, obwohl dies kein Quellenbegriff ist und von zeitgenössischen Kommentaren als "modern" bezeichnet wurde. (Foto: Artefakte 2016)

Wenn von Rückforderungsansprüchen und Restitution gesprochen wird, denkt man schnell an die durch die Nationalsozialisten vorgenommenen Enteignungen deutscher Familien jüdischen Glaubens und die Zwangsverkäufe von Kulturgegenständen. Ein weiteres Feld öffnet sich rund um das Thema Sowjetische Besatzungszeit, DDR und Bodenreformen. Auch das Leipziger Grassimuseum erzählt bei näherem Hinblicken eine interessante Geschichte. Zwischen Plünderung und Rettung …

„Ich muss keinen Markt bedienen“ – Thomas Gatzemeier über die DDR, Disziplin und Literatur

Die weibliche Figur als Inspiration: Thomas Gatzemeier beim Malen einer Aktgruppe. (Foto: Klaus Lorenz 2010)

Aus dem Archiv gekramt: Der aus Döbeln stammende Maler Thomas Gatzemeier übersiedelte 1986 gezwungenermaßen aus der DDR in die BRD, kam nach Leipzig zurück und wirkte ununterbrochen als Maler. Auch als Literat macht er von sich Reden. Gatzemeier 2012 - vielseitiger und neuer denn je. Herr Gatzemeier, beim Gang durch ihr Atelier finde ich in …