Zwischen Zweifel und Distanz – Warum die Farbigkeit in Arno Rinks Gemälden eine große Rolle spielt

Von Daniel Thalheim Aktuell ist in Leipzig eine große Retrospektive zum Leipziger Künstler Arno Rink zu sehen. Der ehemalige Rektor der Hochschule für Grafik und Buchkunst vertrat eine streitbare Position innerhalb des Leipziger Kunstkörpers. Er sagte von seiner Kunst, dass sie Ausdruck seiner inneren Zerrissenheit und Zweifel sei. Neben dem Unfertigen, neben der Andeutung, ist …

Advertisements

Leipziger Schule – Schüler von Arno Rink und Neo Rauch stellen in Augsburg aus

Von Daniel Thalheim Der Rauch ist verflogen, der Lärm abgeklungen. Was in den späten Neunzigerjahren und frühen 2000ern als Leipziger Schule im Nachzittern - nicht nur - von Arno Rink und Neo Rauch aufbrach, scheint einem sachlichen Umgang mit der Malerei und Grafik gewichen zu sein. Die Saat ist verbreitet. Die Leipziger Schule lebt weiter. …

Er malt noch immer – Zum Tod von Arno Rink

Ein Nachruf von Daniel Thalheim Sein Schaffen müsste vor dem Hintergrund der deutsch-deutschen Geschichte in unmittelbare  Nähe von Gerhard Richter und Jörg Immendorf gestellt werden. Arno Rink war, wie andere Maler und Grafiker seiner Generation auch, ein Künstler, der wie ein Riesenplanet seinen eigenen Platz im Raum der Malerei schuf. Er gehört zu jenen Malern, …

Auf Hermann Nitschs Spuren – Michael Riedel tritt die Nachfolge von Astrid Klein als Professor für Malerei an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig an

Michael Riedel ist neuer HGB-Professor (Foto: Wolfgang Guenzel, HGB Leipzig/Presse 2017)

Skandalumwittert ist der Auftritt des Wiener Konzeptkünstlers Hermann Nitsch zum Abgang von Centraltheater-Chef Sebastian Hartmann gewesen. Nun kommt sein Schüler nach Leipzig. Michael Riedel übernimmt zum 1. April 2017 die Professur für Malerei im Studiengang Malerei/Grafik an der Hochschule für Grafik und Buchkunst. Riedel tritt damit die Nachfolge von Prof. Astrid Klein an, die nach mehr …

Malerfürst wider Willen: Ein Doku-Streifen beleuchtet Neo Rauchs künstlerisches Wirken

Neo Rauch vor einem seiner Gemälde (Bildrechte: DOK Leipzig 2016/Nicola Graef)

Von Daniel Thalheim "Das ist Slapstick", meint der grauhaarige Mann im von Farbflecken beklecksten Arbeitsanzug, nachdem er mühevoll eine übergroße Leinwand ins Atelier schob, trug, keuchend und unter einem Fluch auf den Podest hob und auf das riesige Malgestell an der Wand hievte. Früher, noch vor zwei Jahren, so sagt der Mann mit dem graumelierten …

High Noon in der Spinnerei – Um was es Johannes Tiepelmann mit seiner Malerei geht

Fünf Jahre ist es schon her. Wer damals nach guten Malern stöberte, der stieß noch 2011 auf dem Gelände der Alten Baumwollspinnerei oder im Tapetenwerk auf einen talentierten jungen Mann. Sein Ausstellungsrefugium befand sich damals mitten im Herzen von Lindenau. Die kleine Galerie befindet sich heute noch in der Aurelienstraße. „Potemka“ heißt sie, nach ihrer …

Glück der Neuorientierung – Hans Aichinger über Zweifel und Brüche im Leben

Hans Aichinger »untitled« oil on canvas 90 x 130 cm, 2014 (courtesy own by malerzgalerie Leipzig 2016)

Hans Aichinger gehört neben Neo Rauch zu den wenigen Leipziger Künstlern der Wendegeneration, die heute von ihrer Kunst leben können. In seinem großen und abgedunkelten Atelier saß im Herbst 2009 der Künstler und steckte sich eine blaue Gauloise an. „Künstlerzigarette“, sagte der ergraute Aichinger mit rauer Stimme. „Von Kunst zu leben, davon habe ich schon …

Eine Nacht lang Kunst – Leipziger Kieze rücken zusammen

Anke Laufer und Mathias Baudenbacher organisieren im Leipziger Norden die Nacht der Kunst 2016 (Foto: ARTEFAKTE 2016)

  Der Norden von Leipzig ist einer großen Öffentlichkeit noch nicht als kreativer Standort bekannt. Dennoch tummeln sich entlang der Georg-Schumann-Straße Menschen, die mit viel Engagement Lebenskultur vermitteln wollen. Die Nacht der Kunst ist so eine Veranstaltung, welche Fenster und Türen zu einer künstlerischen Welt öffnet. Am ersten Septembersonnabend standen die Türen der Ateliers und …

Wider die Selfie-Kultur – Inka Perl hinterfragt das Leben zwischen zwei Aktendeckeln

Die Leipziger Künstlerin Inka Perl hebt u.a. das "Selfie" in das Zentrum ihres künstlerischen Schaffens. (Foto: ARTEFAKTE)

  Das Gefühl kennt jeder. Das Leben scheint von der Wiege bis zur Bahre von bürokratischen Regeln fremdbestimmt zu sein. Eine Leipziger Künstlerin veranschaulicht dieses Gefühl mit ihren jüngsten Arbeiten, die sie noch bis zum 1. Juli in im „Inter Disciplinary Shop“ auf dem Alten Baumwollspinnereigelände gezeigt hat. Ihr gelingt mit ihren neuen Arbeiten auch …

„Ich muss keinen Markt bedienen“ – Thomas Gatzemeier über die DDR, Disziplin und Literatur

Die weibliche Figur als Inspiration: Thomas Gatzemeier beim Malen einer Aktgruppe. (Foto: Klaus Lorenz 2010)

Aus dem Archiv gekramt: Der aus Döbeln stammende Maler Thomas Gatzemeier übersiedelte 1986 gezwungenermaßen aus der DDR in die BRD, kam nach Leipzig zurück und wirkte ununterbrochen als Maler. Auch als Literat macht er von sich Reden. Gatzemeier 2012 - vielseitiger und neuer denn je. Herr Gatzemeier, beim Gang durch ihr Atelier finde ich in …