Bildhauerische Coups und Experimentierfreude – Der Designer Rudolf Belling

Rudolf Belling. Skulpturen und Architekturen Installationsansicht Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Jan Windszus / VG Bild-Kunst, Bonn 2018

Wenn die Kunsthistoriker Dieter Scholz und Christina Thomson schreiben, Rudolf Belling (1886-1972) sei keine „Marke“ wie andere Vertreter des Expressionismus und Neuen Sachlichkeit, dann liegt es ihnen zufolge an Bellings Vielseitigkeit und Experimentierfreude. Doch diese Aspekte eines künstlerischen Schaffens dürften als Markeneigenschaften gelten. Rudolf Belling ähnelt so mehr einem Universalkünstler, der auf verschiedenen Terrains wandelt …

Advertisements

Josef Hoffmann und die Wiener Werkstätte

Ludwig Heinrich Jungnickel: Design for the animal frieze in the children’s bedroom in the Palais Stoclet, c. 1908-1909 (TASCHEN Presse 2017)

Von Daniel Thalheim   Österreich-Ungarn war eines der Epizentren, wovon die Beben der Moderne über ganz Europa ausliefen. Was in Frankreich Art Nouveau gennant wurde, war in der königlich-kaiserlichen Doppelmonarchie die Wiener Werkstätte. Der Architekt und Designer Josef Hoffmann war einer der wichtigsten Protagonisten einer Bewegung, die sich die Arts-&-Crafts-Strömung in England zum Vorbild nahm …

Architektur und Design des Fin-de-Siècle – Ein Streifzug durch die Modernen Europas

Henri Robert & Robert Belli Crematorium, La Chaux-de-Fonds Schweiz, 1908–09 (Copyright: © Keiichi Tahara / TASCHEN Presse 2017)

Von Daniel Thalheim Das ausgehende 19. Jahrhundert und sein bis zum Ersten Weltkrieg anhaltender Sog fasziniert uns noch immer. Sei es wegen des Siegeszuges der Fotografie, des Films, des Automobils, oder auch wegen der Kunst und Architektur. Gewundene Ornamente, zackige Formen und geschwungene Blüten lösten in den letzten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts das ab, was …

Das Museum als Speicher und Netzwerker – Wie in Stuttgart Künstler sich mit einem Kulturort auseinandersetzten

Von Daniel Thalheim   Seit Ende Oktober findet eine Ausstellung an der Staatsgalerie Stuttgart statt, die sich mit dem Museum als Ort auseinandersetzt. In der seit Anfang dieses Jahres eingeleiteten Reihe "Museum Matters" nahmen Künstler  dokumentarisch, experimentell, essayistisch und narrativ die Konzepte, Präsentationen und Vermittlungsformen, die an europäischen Museen Usus sind, in den Fokus. So …

Salvator Mundi von Leonardo da Vinci – Ein Kunstkrimi über sein – mutmaßlich – letztes Gemälde

Leonardo Da Vinci "Salvator Mundi" (Detail, Foto: aus dem Christie's Katalog Salvator Mundi, Presse 2017)

Von Daniel Thalheim Im November 2017 wurde für 450 Mio. Dollar ein Gemälde versteigert, das Kunsthistoriker wild umher flattern lässt. Es gilt als das erste Kunstwerk, das für eine so hohe Summe den Besitzer wechselte. Es wurde vom Auktionshaus Christie’s als „zeitgenössisch“ eingestuft. Außerdem verbirgt sich das Bild hinter einem Nebel aus unsicherer Herkunft und …

Rheinländische Avantgarde – Wie der Sammler Wolfgang Hahn den Blick auf die Kunst veränderte

Ausstellungsansicht Kunst ins Leben! Der Sammler Wolfgang Hahn und die 60er Jahre (Foto: Lisa Rastl/MuMoK Presse 2017)

Von Daniel Thalheim   „Kunst ins Leben“ war in den 60er-Jahren ein Schlagwort. Um sich von einer überholten Malereitradition zu distanzieren verwendeten Künstler Alltagsgegenstände, Texte und Partituren anstatt klassischer Malerei und Bildhauerei zu frönen. Derzeit findet im Museum für Moderne Kunst der Stiftung Ludwig (MuMoK) eine spannende Ausstellung statt, die diese Avantgarde beleuchtet. Wer hätte …

Eine Ruheort für die Kunst – Der Louvre in Abu Dhabi

Bild: Artefactory (TASCHEN Presse 2017)

Von Daniel Thalheim Mitte November 2017 wurde nach zehn Jahren Bauzeit der Louvre in Abu Dhabi eröffnet. Leihgaben aus dem Pariser Louvre und u.a. dem Musée de Moyen Age und Musée d'Orsay werden mit Kunstschätzen aus dem Besitz der arabischen Investoren zusammengewürfelt. Die Idee dieses Museums scheint sich weg von der vernunftorientierten Sammlungsidee des aufgeklärten Europas zurück …

Städtische Sonnenschirme – Das Metropol Parasol als urbaner Ruheraum

Metropol Parasol, ersch. 2011 über Hatje Cantz (Bild: Hatje Cantz / Presse 2017)

Daniel Thalheim Dass es in Großstädten kaum Ruheräume gäbe, wird oft beklagt. In Sevilla wurde eine Lösung gefunden. Der deutsche Architekt Jürgen Hermann Mayer (*1965) gestaltete die Entwürfe für das Metropol Parasol, einer gigantischen Anlage aus sechs sonnenschirmartigen Strukturen, die an Feigenbäume und an die Oberfläche der Kathedrale von Sevilla erinnern sollen. Was sich darunter …

Karl Blechen – Leben und Werk

Artefakte - Malerei, Architektur und Wissen

Bau der Teufelsbrücke (München, Neue Pinakothek, Inv. Nr. L 1039), um 1830-32, Öl auf Leinwand, 77,8 x 104,5 cm Bau der Teufelsbrücke (München, Neue Pinakothek, Inv. Nr. L 1039), um 1830-32, Öl auf Leinwand, 77,8 x 104,5 cm

Die Seminararbeit wurde im August 2002 im Fach „Deutsche Malerei der Romantik“ an der Universität Leipzig/Institut für Kunstgeschichte bei Dr. H. Lüddemann vorgelegt. Sie umfasst die Kapitel „Europa zwischen Revolution und Restaurationszeitalter“, „Karl Blechen, eine Biografie“ samt „Jugend und Frühwerk“, „Italienreise“ und „Spätwerk“.

Gegenstand dieser Hausarbeit ist die Biografie und das Werk von Karl Blechen (1798 – 1840). Da Karl Blechen eindeutig unter dem Einfluß seiner geistigen Mentoren, wie Caspar David Friedrich, Christian Claussen Dahl und Friedrich Schinkel stand, wird an dieser Stelle auch der Zusammenhang von Blechens Oeuvre und jener Menschen und Künstler anhand einiger Bildbeispiele erörtert. In seinem Leben stechen offensichtlich die Italienreise und mit ihr die Skizzenbücher und Ölskizzen heraus, denn hier gelang es Blechen einen Meisterschritt zu vollziehen, die romantische Landschaftsmalerei in den deutschen Landen zur Moderne zu führen und…

Ursprünglichen Post anzeigen 4.202 weitere Wörter

Zurück zum Beton – Warum der Baustoff noch immer in Mode ist

Tadao Ando, Roberto Garza Sada Center for Arts, Architecture and Design, Monterrey, Mexico (Shigeo Ogawa / TASCHEN Presse 2017)

Teil 4 - Die Entwicklung des Betonbauens in der Postmoderne - Louis Kahn und Tadao Ando Von Daniel Thalheim In den Nachkriegsjahren wurde Beton zum Baustoff überhaupt. Louis I. Kahn (1901 - 1974) galt als experimenteller Architekt, der Architekturgeschichte mit dem einfach zu verarbeitenden Werkstoff verband. Seine Gebäude besitzen einen sakralen Charakter, die unter der …