Bildhauerische Coups und Experimentierfreude – Der Designer Rudolf Belling

Rudolf Belling. Skulpturen und Architekturen Installationsansicht Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Jan Windszus / VG Bild-Kunst, Bonn 2018

Wenn die Kunsthistoriker Dieter Scholz und Christina Thomson schreiben, Rudolf Belling (1886-1972) sei keine „Marke“ wie andere Vertreter des Expressionismus und Neuen Sachlichkeit, dann liegt es ihnen zufolge an Bellings Vielseitigkeit und Experimentierfreude. Doch diese Aspekte eines künstlerischen Schaffens dürften als Markeneigenschaften gelten. Rudolf Belling ähnelt so mehr einem Universalkünstler, der auf verschiedenen Terrains wandelt …

Advertisements

Josef Hoffmann und die Wiener Werkstätte

Ludwig Heinrich Jungnickel: Design for the animal frieze in the children’s bedroom in the Palais Stoclet, c. 1908-1909 (TASCHEN Presse 2017)

Von Daniel Thalheim   Österreich-Ungarn war eines der Epizentren, wovon die Beben der Moderne über ganz Europa ausliefen. Was in Frankreich Art Nouveau gennant wurde, war in der königlich-kaiserlichen Doppelmonarchie die Wiener Werkstätte. Der Architekt und Designer Josef Hoffmann war einer der wichtigsten Protagonisten einer Bewegung, die sich die Arts-&-Crafts-Strömung in England zum Vorbild nahm …

Architektur und Design des Fin-de-Siècle – Ein Streifzug durch die Modernen Europas

Henri Robert & Robert Belli Crematorium, La Chaux-de-Fonds Schweiz, 1908–09 (Copyright: © Keiichi Tahara / TASCHEN Presse 2017)

Von Daniel Thalheim Das ausgehende 19. Jahrhundert und sein bis zum Ersten Weltkrieg anhaltender Sog fasziniert uns noch immer. Sei es wegen des Siegeszuges der Fotografie, des Films, des Automobils, oder auch wegen der Kunst und Architektur. Gewundene Ornamente, zackige Formen und geschwungene Blüten lösten in den letzten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts das ab, was …

Eine Ruheort für die Kunst – Der Louvre in Abu Dhabi

Bild: Artefactory (TASCHEN Presse 2017)

Von Daniel Thalheim Mitte November 2017 wurde nach zehn Jahren Bauzeit der Louvre in Abu Dhabi eröffnet. Leihgaben aus dem Pariser Louvre und u.a. dem Musée de Moyen Age und Musée d'Orsay werden mit Kunstschätzen aus dem Besitz der arabischen Investoren zusammengewürfelt. Die Idee dieses Museums scheint sich weg von der vernunftorientierten Sammlungsidee des aufgeklärten Europas zurück …

Städtische Sonnenschirme – Das Metropol Parasol als urbaner Ruheraum

Metropol Parasol, ersch. 2011 über Hatje Cantz (Bild: Hatje Cantz / Presse 2017)

Daniel Thalheim Dass es in Großstädten kaum Ruheräume gäbe, wird oft beklagt. In Sevilla wurde eine Lösung gefunden. Der deutsche Architekt Jürgen Hermann Mayer (*1965) gestaltete die Entwürfe für das Metropol Parasol, einer gigantischen Anlage aus sechs sonnenschirmartigen Strukturen, die an Feigenbäume und an die Oberfläche der Kathedrale von Sevilla erinnern sollen. Was sich darunter …

Zurück zum Beton – Warum der Baustoff noch immer in Mode ist

Tadao Ando, Roberto Garza Sada Center for Arts, Architecture and Design, Monterrey, Mexico (Shigeo Ogawa / TASCHEN Presse 2017)

Teil 4 - Die Entwicklung des Betonbauens in der Postmoderne - Louis Kahn und Tadao Ando Von Daniel Thalheim In den Nachkriegsjahren wurde Beton zum Baustoff überhaupt. Louis I. Kahn (1901 - 1974) galt als experimenteller Architekt, der Architekturgeschichte mit dem einfach zu verarbeitenden Werkstoff verband. Seine Gebäude besitzen einen sakralen Charakter, die unter der …

Zurück zum Beton – Warum der Baustoff noch immer in Mode ist

BNKR, Sunset Chapel, © Estaban Suarez (TASCHEN Presse 2017)

Teil 3 - Boom des Beton - Oskar Niemeyer, Frank Lloyd Wright, Erich Mendelsohn… Von Daniel Thalheim   Zu einer Zeit als mehrere Modernen nebeneinander existierten, experimentierte der Architekt Paul Kossel mit einem Vollgussverfahren im Bereich der Reformarchitektur. Architekten wie u.a. Erich Mendelsohn gingen einen Schritt weiter, um Ästhetik und Funktion zu einem neuen Ausdruck zu …

Zurück zum Beton – Warum der Baustoff noch immer in Mode ist

Lucio Morini + GGMPU, Bicentennial Civic Center (Copyright: © Leonardo Finotti, TASCHEN 2017 Presse)

Von Daniel Thalheim   Teil 2 - Die Betonpioniere des 19. und frühen 20. Jahrhunderts   Heute steht das Maison Coignet verlassen und mit Pflanzen überwuchert im Pariser Stadtteil Saint-Denis. Der französische Bauunternehmer Francois Coignet (1814 - 1888) errichtete dieses Haus 1853 in Stampfbetonbauweise, einem Verfahren, das er selbst Beton aggloméré nannte. Er ließ sich das …

Zurück zum Beton – Warum der Baustoff noch immer in Mode ist

Tadao Ando, Roberto Garza Sada Center for Arts, Architecture and Design (Copyright: © Shigeo Ogawa / TASCHEN / Presse 2014-2017)

Von Daniel Thalheim Teil 1 - Betonbauwerke - weitaus mehr als „nur“ DDR und Brutalismus   Oft wird Beton mit „Platte“ gleichgesetzt. Menschen, die in der DDR aufwuchsen und lebten, wussten „ihre“ Platte zu schätzen und zu hassen. Was in den Siebzigerjahren im Wohnbau des ehemaligen Arbeiter- und Bauernstaates einsetzte war verschiedenen Faktoren unterworfen. Einerseits …

Zwischen Anpassung und Selbstverwirklichung – Wie in der DDR versucht wurde, Architekten zu kollektivieren

Von Daniel Thalheim Tobias Zervosen ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU München. Architektur und Architekturtheorie sind seine Forschungsschwerpunkte. In seiner 2017 erschienenen Publikation „Architekten in der DDR - Realität und Selbstverständnis einer Profession“ wirft er einen Brennpunkt in die Archive und bringt so Sachverhalte ans Licht, welches die starke Reibung zwischen Architekten und SED-Politikern beleuchtet. …